Die Bearbeitungsansicht erfordert mindestens 450 Pixel Breite. Bitte drehen Sie Ihr Gerät um 90° oder benutzen ein Gerät mit größerem Bildschirm.

ܡܰܙܠܐ ܠܛܘܪܥܰܒܕܝܢ
ܠܗܝܩܳܝܶܐ ܢܶܐ ܠܛܘܪܥܰܒܕܝܢ
ܐܰܪܒܥܝ ܐܷܫܢܶܐ ܫܰܦܝܥܝ ܥܰܠ‌ ܐܘ ܡܰܬ݂ܝܐ ܕܝ ܐܝܩܰܪܬ݂ܐ ܕܒܶܐ ܡܰܪܰܘܓܶܐ ܠܗܳܠܰܢܕܰܐ.
ܐܰܢ ܢܰܥܝܡܶܐ ܝܰܪܝܘܝ ܘܩܪܰܠܠܶܗ ܒܗܳܠܰܢܕܰܐܐ.
ܡܰܕ݂ܥܐ ܥܰܠ ܛܘܪܥܰܒܕܝܢ ܠܰܬܬܶܗ ܓ݂ܱܠܱܒܶܐ، ܐܶܠܐ ܠܗܝܩܳܝܶܐ ܢܶܐ ܕܚܳܙܷܢ ܐܘ ܐܰܬ݂ܪܐ.
Lhiqoye ne l Ṭurcabdin
Arbci ëšne šafici cal u maṯyo di iqarṯo d be Marawge l Holanda. Seit der Ankunft der Familie Be Marawge in den Niederlanden sind vierzig Jahre vergangen.
An nacime yariwi w qralle b Holanda. Die Kinder sind in den Niederlanden aufgewachsen und haben (dort) studiert.
Maḏco cal Ṭurcabdin latte ġäläbe, elo lhiqoye ne d ḥozën u aṯro. Über den Turabdin wissen sie nicht viel, sehnen sich jedoch danach, die Heimat zu sehen.

ܡܰܙܠܐ ܠܛܘܪܥܰܒܕܝܢ
ܐܘ ܣܝܡܳܢ، ܐܘ ܐܰܒܪܐ ܙܥܘܪܐ ܕܝ ܣܰܪܐ ܘܕܘ ܐܰܕܰܝ ܝܐ. ܥܷܡܪܶܗ ܬܡܳܢܰܥܣܰܪ ܐܷܫܢܶܐ ܝܐ.
ܚܰܐ ܝܰܘܡܐ ܐܰܙܙܶܗ ܠܘ ܚܘܕ݂ܪܐ ܕܰܣ ܣܘܪܝܳܝܶܐ. ܥܰܠ‌ ܐܘ ܬܰܪܥܐ ܕܘ ܚܘܕ݂ܪܐ ܚܙܶܠܶܗ ܘܰܪܩܐ ܕܷܓܪܷܫܠܰܗ ܐܘ ܙܘܗܳܪܰܝܕ݂ܶܗ.
ܡܩܰܕܰܡܠܶܗ ܘܩܷܪܝܳܠܶܗ. ܚܙܶܠܶܗ ܕܟܷܬܘܰܐ ܡܰܘܕ݂ܥܳܢܘܬ݂ܐ ܥܰܠ ܡܰܙܠܐ ܠܛܘܪܥܰܒܕܝܢ.
ܩܰܝܷܡ ܥܰܒܷܪ ܘܡܷܪܠܶܗ ܐܳܢܐ ܣܬܶܐ ܟܳܐܒܰܥܢܐ ܐܳܬ݂ܶܢܐ، ܐܶܠܐ ܟܳܠܳܙܰܡ ܩܰܡܰܝܬܐ ܡܫܰܝܰܠܢܐ ܡܶܐ ܐܶܡܝ ܘܒܰܒܝ.
ܥܰܨܪܝـܝܶܐ ܐܘ ܣܝܡܳܢ ܡܰܚܟܶܠܶܗ ܠܝ ܐܶܡܐ ܘܠܘ ܒܰܒܐ ܥܰܠ‌ ܐܘ ܡܰܙܠܐ ܕܛܘܪܥܰܒܕܝܢ.
ܐܝ ܐܶܡܐ ܘܐܘ ܒܰܒܐ ܦܨܝܚܝ ܓ݂ܱܠܱܒܶܐ.
ܐܘ ܣܝܡܳܢ ܕܰܥܷܪ ܠܘ ܚܘܕ݂ܪܐ ܘܡܷܪܠܶܗ: ܟܬ݂ܰܘܘ ܐܷܫܡܝ ܐܰܬ݂ܳܝܐ ܢܐ!
ܡܘ ܝܰܘܡܰܘܐ ܒܕܶܘܰܝܠܶܗ ܕܷܡܫܰܝܰܠ ܫܘܳܠܶܐ ܡܝ ܐܶܡܐ ܘܡܘ ܒܰܒܐ ܥܰܠ ܛܘܪܥܰܒܕܝܢ.
ܐܝ ܣܝܥܬܐ ܡܛܰܝܒܳܢܝܬ݂ܐ ܡܚܰܕ݂ܰܪܠܰܗ ܬܰܚܪܰܙܬܐ ܥܰܬܷܪܬܐ ܠܘ ܡܰܙܠܐ ܕܛܘܪܥܰܒܕܝܢ.
ܐܘ ܣܝܡܳܢ ܡܰܚܘܶܠܶܗ ܐܝ ܬܰܚܪܰܙܬܐ ܠܝ ܐܶܡܐ ܘܠܘ ܒܰܒܐ. ܓ݂ܱܠܱܒܶܐ ܫܰܦܝܪܐ ܡܷܪܪܶܗ.
ܡܶܐ ܐܰܡܣܬܷܪܕܰܡ ܓܷܕ ܦܰܝܪܝܬܘ ܒܝ ܛܰܝܰܣܬܐ ܡܣܰܘܝܐ ܠܐܳܡܝܕ݂.
ܡܶܐ ܐܳܡܝܕ݂ ܒܝ ܪܰܕ݂ܰܝܬܐ ܓܷܕ ܫܷܦܥܝܬܘ ܥܰܠ ܡܰܪܕܶܐ ܘܥܰܠ‌ ܐܝ ܕܰܝܪܐ ܕܘ ܙܰܥܦܱܪܰܐܢ ܗܘܠ ܕܡܳܛܝܬܘ ܠܛܘܪܥܰܒܕܝܢ ܐܘ ܐܰܬ݂ܪܰܝܕ݂ܰܢ.
ܓܷܕ ܟܘܪܟ݂ܝܬܘ ܐܰܕ ܕܷܟܳܬ݂ܶܐ ܡܰܟ݂ܬܰܒܙܰܒܢܳܝܶܐ ܘܐܝܕ݂ܝܥܶܐ ܕܛܘܪܥܰܒܕܝܢ ܟܘܠܠܶܗ.
ܓ݂ܱܠܱܒܶܐ ܛܰܘܘܐ. ܟܳܡܷܬܝܰܩܢܝܢܰܐ ܓܷܕ ܗܳܘܶܐ ܡܰܙܠܐ ܡܰܟܷܫܪܳܢܐ ܘܒܰܣܝܡܐ.
ܐܘ ܣܝܡܳܢ ܡܷܪܠܶܗ ܓܷܕ ܓܳܪܰܫܢܐ ܨܷܪܬܳܬ݂ܶܐ ܓ݂ܱܠܱܒܶܐ. ܘܡܶܐ ܕܕܰܥܷܪܢܐ ܓܷܕ ܡܰܚܟܶܢܰܢܟ݂ܘ ܟܘܠ ܡܶܕܶܐ ܕܷܚܙܶܠܝ ܘܣܷܡܠܝ.
ܡܘ ܝܰܘܡܰܘܐ ܐܘ ܣܝܡܳܢ ܠܰܘ ܡܰܠܚܰܩܘܰܐ ܕܐܳܬ݂ܶܐ ܐܘ ܒܷܛܠܳܢܐ ܕܘ ܩܰܝܛܐ ܘܐܷܙܙܶܗ ܠܛܘܪܥܰܒܕܝܢ.
Mazlo l Ṭurcabdin Reise in den Turabdin
U Simon, u abro zcuro di Saro w du Aday yo. Cëmre tmonacsar ëšne yo. Simon ist der jüngste Sohn von Saro und Aday. Er ist achtzehn Jahre alt.
Ḥa yawmo azze lu ḥuḏro das Suryoye. Cal u tarco du ḥuḏro ḥzele warqo dë ­grëšla u zuhorayḏe. Eines Tages ging er in den aramäischen/ assyrischen Verein. An der Tür des Vereins sah er ein Plakat, das seine Aufmerksamkeit weckte.
Mqadamle w qëryole. Ḥzele d këtwa mawḏconuto cal mazlo l Ṭurcabdin. Er kam näher und las. Er sah, dass es sich um eine Reiseankündigung in den Turabdin handelte.
Qayëm cabër w mërle: “Ono ste kobacno oṯeno, elo kolozam qamayto mšayalno me emi w babi.” Er ging hinein und sagte: „Auch ich möchte mitkommen, muss aber zuerst meine Eltern fragen.“
Caṣriye u Simon maḥkele li emo w lu babo cal u mazlo d Ṭurcabdin. Am Abend erzählte Simon seiner Mutter und seinem Vater von der Turabdinreise.
I emo w u babo fṣiḥi ġäläbe. Seine Eltern reagierten sehr erfreut.
U Simon dacër lu ḥuḏro w mërle: “Kṯawu ëšmi, aṯoyo no!” Simon kehrte zum Verein zurück und sagte: „Schreibt meinen Namen auf, ich bin dabei!“
Mu yawmawo bdewayle dë mšayal šwole mi emo w mu babo cal Ṭur-cabdin. Von da an begann er, seiner Mutter und seinem Vater Fragen zum Turabdin zu stellen.
I sicto mṭayboniṯo mḥaḏarla taḥrazto catërto lu mazlo d Ṭurcabdin. Das Organisationsteam hatte ein anspruchsvolles Programm zur Turabdin-reise vorbereitet.
U Simon maḥwele i taḥrazto li emo w lu babo. “Ġäläbe šafiro”, mërre. Simon zeigte seinen Eltern das Programm. „Sehr schön“, sagten sie.
“Me Amsterdam gëd fayritu bi ṭayasto msawyo l Omiḏ. „Von Amsterdam werdet ihr mit dem Flugzeug direkt nach Diyarbakir fliegen.
Me Omiḏ bi raḏayto gëd šëfcitu cal Marde w cal i dayro du Zacfäran hul d moṭitu l Ṭurcabdin u aṯrayḏan. Von Diyarbakir aus werdet ihr mit dem Auto fahren, vorbei an Mardin und dem Kloster Zaʿfaran, bis ihr den Turabdin, unsere Heimat, erreicht.
Gëd kërxitu ad dëkoṯe maxtabzabnoye w iḏice d Ṭurcabdin kulle. Ihr werdet alle historischen und wichtigen Orte des Turabdins besichtigen.
Ġäläbe ṭawwo. Komëtyaqnina gëd howe mazlo makëšrono w basimo.” Sehr gut! Wir glauben, es wird eine erfolgreiche und schöne Reise.“
U Simon mërle “Gëd gorašno ṣërtoṯe ġäläbe, w me d dacërno gëd maḥkenanxu kul mede dë ḥzeli w sëmli.” Simon sagte: „Ich werde viele Fotos machen. Und wenn ich wieder da bin, werde ich euch erzählen, was ich alles gesehen und erlebt habe.“
Mu yawmawo u Simon law malḥaqwa d oṯe u bëṭlono du qayṭo w ëzze l Ṭurcabdin. Seitdem konnte Simon die Sommerferien kaum erwarten, um in den Turabdin zu reisen.