Die Bearbeitungsansicht erfordert mindestens 450 Pixel Breite. Bitte drehen Sie Ihr Gerät um 90° oder benutzen ein Gerät mit größerem Bildschirm.

Grammatik 15

a) Die Verbalflexion im III. Stamm

1. Die Flexion des Präsens

Die Präsensbasis im II. Passivstamm lautet mizaban- ܡܝܙܰܒܰܢـ vor konsonantisch und mizabn- ܡܝܙܰܒܢـ vor vokalisch anlautenden Flexionssuffixen. Von der Präsensbasis des aktiven II. Stammes unterscheidet sich diese nur durch die Vorsilbe mi- ܡܝـ. Hier ist die Präsensflexion am Beispiel von mizaban ܡܺܝܙܰܒܰܢ „verkauft werden“ veranschaulicht:

 

Singular

Plural

3. Person (m.)

mizaban

ܡܺܝܙܰܒܰܢ

mizabni

ܡܺܝܙܰܒܢܝ

3. Person (f.)

mizabno

ܡܺܝܙܰܒܢܐ

2. Person

mizabnat

ܡܺܝܙܰܒܢܰܬ

mizabnitu

ܡܺܝܙܰܒܢܝܬܘ

1. Person (m.)

mizabanno

ܡܺܝܙܰܒܰܢܢܳܐ

mizabnina

ܡܺܝܙܰܒܢܝܢܰܐ

1. Person (f.)

mizabnono

ܡܺܝܙܰܒܢܳܢܳܐ

Beispiele des II. Passivstammes im Präsens und Futur:

U gëšmo komifalaġ l arbco falqe rišoye.

Der Körper teilt sich in vier Hauptteile.

ܐܘ ܓܘܫܡܐ ܟܳܡܝܦܰܠܰܓ݂ ܠܐܰܪܒܥܐ ܦܰܠܩܶܐ ܪܝܫܳܝܶܐ.

Bëṯër csar daqqat komikamal u zabno.

Nach zehn Minuten ist die Zeit voll.

ܒܷܬ݂ܷܪ ܥܣܰܪ ܕܰܩܩܰܬ ܟܳܡܝܕܟܰܡܰܠ ܐܘ ܙܰܒܢܐ.

Komizabni ab bote harke b ṭimo.

Hier werden die Häuser teuer verkauft.

ܟܳܡܝܙܰܒܢܝ ܐܰܒ ܒܳܬܶܐ ܗܰܪܟܶܐ ܒܛܝܡܐ.

Bënyono ḥaṯo d cito komiqadaš.

Ein neues Kirchengebäude wird eingeweiht.

ܒܷܢܝܳܢܐ ܚܰܬ݂ܐ ܕܥܝܬܐ ܟܳܡܝܩܰܕܰܫ.

Gёd miḥalqina mu Swed.

Wir werden aus Schweden ausgewiesen.

ܓܷܕ ܡܝܚܰܠܩܝܢܰܐ ܡܘ ܣܘܶܕ.

2. Die Flexion des Präteritums

Die Basis für das Präteritum im II. Passivstamm lautet mzaban- ܡܙܰܒܰܢـ vor konsonantisch und mzabn- ܡܙܰܒܢـ vor vokalisch anlautenden Flexionssuffixen. Hier ist die Flexion des Präteritums am Beispiel von mzaban- ܡܙܰܒܰܢـ „verkauft werden“ veranschaulicht:

 

Singular

Plural

3. Person (m.)

mzaban

ܡܙܰܒܰܢ

mzabni

ܡܙܰܒܢܝ

3. Person (f.)

mzabno

ܡܙܰܒܢܐ

2. Person

mzabnat

ܡܙܰܒܢܰܬ

mzabnitu

ܡܙܰܒܢܝܬܘ

1. Person (m.)

mzabanno

ܡܙܰܒܰܢܢܐ

mzabnina

ܡܙܰܒܢܝܢܰܐ

1. Person (f.)

mzabnono

ܡܙܰܒܢܳܢܳܐ

Beispiele für das Präteritum im II. Passivstamm:

U Abrohëm mcayan w bëṯër mḥawal lab beṯ krihe.

Abrohёm wurde untersucht und dann ins Krankenhaus verlegt.

ܐܘ ܐܰܒܪܳܗܷܡ ܡܥܰܝܰܢ ܘܒܷܬ݂ܷܪ ܡܚܰܘܰܠ ܠܰܒ ܒܶܬ݂ ܟܪܝܗܶܐ.

Kulxu mzabnitu.

Ihr wurdet alle verkauft.

ܟܘܠܟ݂ܘ ܡܙܰܒܢܝܬܘ.

Mḥalqono mu disko.

Ich (f) wurde der Diskothek verwiesen.

ܡܚܰܠܩܳܢܐ ܡܘ ܕܝܤܟܐ.

 

b) Verbalflexion im III. Passivstamm

Das passive Verb im III. Stamm ist durch ein eingefügtes -t- ـܬـ gekennzeichnet. Wie im II. passiven Verbalstamm werden auch hier die Verben mit einer Vorsilbe gebildet, die im Präsens mita- ܡܝܬܰـ und im Präteritum mta- ܡܬܰـ lautet: Beispiele: ltm ܠܬܡ IIIp mitaltam – mtaltam ܡܝܬܰܠܬܰܡ - ܡܬܰܠܬܰܡ „gesammelt werden“; dcr ܕܥܪ IIIp mitadcar – mtadcar ܡܝܬܰܕܥܰܪ – ܡܬܰܕܥܰܪ „zurückgebracht werden, zurückgeschickt werden“; cmr ܥܡܪ IIIp mitacmar – mtacmar ܡܝܬܰܥܡܰܪ - ܡܬܰܥܡܰܪ „gebaut werden“; fhm ܦܗܡ IIIp mitafham - mtafham ܡܝܬܰܦܗܰܡ - ܡܬܰܦܗܰܡ „erklärt werden, verständlich gemacht werden“.          

1. Die Flexion des Präsens

Wie in den anderen Stämmen hat die Präsensbasis zwei Formen. Bei konsonantisch anlautenden Flexionssuffixen ist die Basis mitaltam- ܡܝܬܰܠܬܰܡـ und bei vokalisch anlautenden mitaltm- ܡܝܬܰܠܬܡـ.

Hier die Flexion des Präsens am Beispiel von ltm ܠܬܡ IIIp mitaltam ܡܺܝܬܰܠܬܰܡ „gesammelt werden“:

 

Singular

Plural

3. Person (m.)

mitaltam

ܡܺܝܬܰܠܬܰܡ

mitaltmi

ܡܺܝܬܰܠܬܡܺܝ

3. Person (f.)

mitaltmo

ܡܺܝܬܰܠܬܡܳܐ

2. Person

mitaltmat

ܡܺܝܬܰܠܬܡܰܬ

mitaltmitu

ܡܺܝܬܰܠܬܡܝܬܘ

1. Person (m.)

mitaltamno

ܡܺܝܬܰܠܬܰܡܢܳܐ

mitaltmina

ܡܺܝܬܰܠܬܡܝܢܰܐ

1. Person (f.)

mitaltmono

ܡܺܝܬܰܠܬܡܳܢܳܐ

Anmerkung:

  • Vor vokalisch anlautenden Flexionssuffixen (3.f.Sg., 2.Sg., 1.f.Sg., 1./2./3. Pl.) kann die Konsonantengruppe am Ende der Basis -ltm- ـܠܬܡـ je nach konsonantischer Zusammensetzung zu -latm- ـܠܰܬܡـ beziehungsweise -lёtm- ـܠܷܬܡـ aufgespalten werden.

Beispiele des III. Passivstammes im Präsens:

Ak kṯowe kolozam mitasalmi lu mёlfono.

Die Bücher müssen dem Lehrer übergeben werden.

ܐܰܟ ܟܬ݂ܳܘܶܐ ܟܳܠܳܙܰܡ ܡܝܬܰܣܰܠܡܝ ܠܘ ܡܷܠܦܳܢܐ.

U bayto gёd mitacmar xayifo inaqla d howe šaġole.

Das Haus wird schnell gebaut, wenn es Arbeiter gibt.

ܐܘ ܒܰܝܬܐ ܓܷܕ ܡܝܬܰܥܡܰܪ ܟ݂ܰܝܝܦܐ ܐܝܢܰܩܠܰܐ ܕܗܳܘܶܐ ܫܰܓ݂ܳܠܶܐ.

Az zuze lo komitaltmi mi šuqo.

Das Geld wird nicht auf der Straße gesammelt.

ܐܰܙ ܙܘܙܶܐ ܠܐ ܟܳܡܝܬܰܠܬܡܝ ܡܝ ܫܘܩܐ.

 2. Die Flexion des Präteritums

Im Präteritum sind die Basen mtaltam- ܡܬܰܠܬܰܡـ und mtaltm- ܡܬܰܠܬܡـ:

 

Singular

Plural

3. Person (m.)

mtaltam

ܡܬܰܠܬܰܡ

mtaltmi

ܡܬܰܠܬܡܺܝ

3. Person (f.)

mtaltmo

ܡܬܰܠܬܡܳܐ

2. Person

mtaltmat

ܡܬܰܠܬܡܰܬ݁

mtaltmitu

ܡܬܰܠܬܡܺܝܬ݁ܽܘ

1. Person (m.)

mtaltamno

ܡܬܰܠܬܰܡܢܳܐ

mtaltmina

ܡܬܰܠܬܡܺܝܢܰܐ

1. Person (f.)

mtaltmono

ܡܬܰܠܬܡܳܢܳܐ

Anmerkung:

  • Auch hier gilt: Vor vokalisch anlautenden Flexionssuffixen (3.f.Sg., 2.Sg., 1.f.Sg., 1./2./3. Pl.) kann die Konsonantengruppe am Ende der Basis -ltm- ـܠܬܡـ je nach konsonantischer Zusammensetzung zu -latm- ـܠܰܬܡـ beziehungsweise -lёtm- ـܠܷܬܡـ aufgespalten werden.

Beispiele im Präteritum des III. Passivstammes:

Ar raḏoyoṯe gniwe mtasalmi lam more.  

Die gestohlenen Autos wurden den Besitzern übergeben.

ܐܰܪ ܪܰܕ݂ܳܝܳܬ݂ܶܐ ܓܢܝܘܶܐ ܡܬܰܣܰܠܡܝ ܠܰܡ ܡܳܪܶܐ.

An esore d bayn an aṯrawoṯayḏan mtaqaṭci.

Die Beziehungen zwischen unseren Ländern wurden beendet. 

ܐܢ ܐܶܣܳܪܶܐ ܕܒܰܝܢ ܐܰܢ ܐܬ݂ܪܰܘܳܬ݂ܰܝܕ݂ܰܢ ܡܬܰܩܰܛܥܝ.

Qay mtasṭar hul ucdo cal u camlo bišo?

Warum wurde die böse Tat bis jetzt verdeckt?

ܩܰܝ ܡܬܰܣܛܰܪ ܗܘܠ ܐܘܥܕܐ ܥܰܠ  ܐܘ ܥܰܡܠܐ ܒܝܫܐ؟

Lo mtawlfitu mede doronoyo cal u kёnšo.

Euch wurde nichts zeitgemäßes über die Gesellschaft unterrichtet.

ܠܐ ܡܬܰܘܠܦܝܬܘ ܡܶܕܶܐ ܕܳܪܳܢܳܝܐ ܥܰܠ ܐܘ ܟܷܢܫܐ.

 

c) Der Infinitiv

1. Die Formen des Infinitivs

Regelmäßige Formen des Infinitivs lauten je nach Stamm wie folgt:

1) I. Stamm

grošo (grš I)

Ziehen

ܓܪܳܫܐ (ܓܪܫ)

syomo (sym I)

Machen

ܣܝܳܡܐ (ܣܝܡ)

bxoyo (bxy I)

Weinen

ܒܟ݂ܳܝܐ (ܒܟ݂ܝ)

lqoyo (lqy I)

Treffen

ܠܩܳܝܐ (ܠܩܝ)

zwono (zwn I < zbn)

Kaufen

ܙܘܳܢܐ (ܙܘܢ < ܙܒܢ)

 

Einige Infinitive des I. Stammes werden unregelmäßig gebildet. Die häufigsten sind:

mazlo (ʾzy I< ʾzl)

Weggehen

ܡܰܙܠܐ (ܐܙܝ > ܐܙܠ I)

mamro  (ʾmr I)

Sagen

ܡܰܡܪܐ (ܐܡܪ I)

mahwo (ʾby I)

Geben

ܡܰܗܘܐ (ܐܒܝ I)

maṯyo (ʾṯy I)

Kommen

ܡܰܬ݂ܝܐ (ܐܬ݂ܝ I)

maḏco (ʾḏc I< yḏc)

Wissen

ܡܰܕ݂ܥܐ (ܐܕ݂ܥ < ܝܕ݂ܥ I)

 

Abweichend:

muklo (ʾkl I)

Essen

ܡܘܟܠܐ (ܐܟܠ)

 2) II. Stamm

cedolo (cdl II)

Zurechtmachen

ܥܶܕܳܠܐ (ܥܕܠ II)

qetolo (qtl II)

Streiten

ܩܶܬܳܠܐ (ܩܬܠ II)

jerobo (jrb II)

Probieren

ܔܶܪܳܒܐ (ܔܪܒ II)

zebono (zbn II)

Verkaufen

ܙܶܒܳܢܐ (ܙܒܢ II)

šedoro (šdr II)

Wegschicken

ܫܶܕܳܪܐ (ܫܕܪ II)

3) III. Stamm

tёrmišo (rmš III)

Bewegen

ܬܷܪܡܝܫܐ (ܪܡܫ III)

tёrhiṭo (rhṭ III)

Schnell Treiben, Führen

ܬܷܪܗܝܛܐ (ܪܗܛ III)

tёltimo (ltm III)

Sammeln

ܬܷܠܬܝܡܐ (ܠܬܡ III)

tёqriyo (qry III)

Unterrichten

ܬܷܩܪܝܝܐ (ܩܪܝ III)

tёrkiwo (rkw III)

Aufrichten

ܬܷܪܟܝܘܐ (ܪܟܘ III)

Geringfügige Abweichung in Formen mit schwachen Konsonanten an erster beziehungsweise zweiter Stelle der Wurzel: 

telifo (ylf III)

Lehren

ܬܶܠܝܦܐ (ܝܠܦ III)

tekiwo (kyw III)

Schmerzen zufügen 

ܬܶܟܝܘܐ (ܟܝܘ III)

 2. Gebrauch des Infinitivs

Der Infinitiv wird im Surayt fast ausschließlich substantivisch verwendet. In dieser Lektion kommen folgende Formen vor:

ṭcoyo (ṭcy I) daġ ġame

das Vergessen der Sorgen

ܛܥܳܝܐ (ܛܥܝ I) ܕܰܓ݂ ܓ݂ܰܡܶܐ

tërhiṭo (rhṭ III) d sësye

Pferderennen

ܬܷܪܗܝܛܐ (ܪܗܛ III) ܕܣܷܣܝܶܐ

tërmišo (rmš III) du gušmo

körperliche Bewegung

ܬܷܪܡܝܫܐ (ܪܡܫ III) ܕܘ ܓܘܫܡܐ

u qmoro (qmr I) du muroyo

das Gewinnen des Spiels

ܐܘ ܩܡܳܪܐ (ܩܡܪ I) ܕܘ ܡܘܪܳܝܐ

šyoro (šyr I)

Rutschen, Skifahren

ܫܝܳܪܐ (ܫܝܪ I)

sloqo (slq I) d ṭuro

Bergsteigen

ܣܠܳܩܐ (ܣܠܩ I) ܕܛܘܪܐ

qloco (qlc I) d bësëklet

Radrennen 

ܩܠܳܥܐ (ܩܠܥ I) ܕܒܷܣܷܟܠܶܬ

ḥyoṣo (ḥyṣ I) d gušmo

Fitness

ܚܝܳܨܐ (ܚܝܨ I) ܕܓܘܫܡܐ